Als Periimplantitis bezeichnet man die Entzündung an einem Zahnimplantat. Das Vorstadium einer Periimplantitis ist die Mukositis. Dabei handelt es sich um eine Entzündung der den Implantathals umgebenden Schleimhaut. Vergleichbar mit der Parodontitis sind primär Zahnbeläge an Implantaten für den Entzündungsprozess verantwortlich. Diese sind häufig auf eine unzulängliche Mundhygiene zurückzuführen. Werden Beläge nicht gründlich genug entfernt, kommt es zu einer Anlagerung von Bakterien am Übergang von Zahnfleisch zum Implantathals. Schmerzen und der Abbau des Kieferknochens sind die Folge. Neben einer mangelnden Mundhygiene kann eine Vielzahl von Faktoren die Entstehung einer Periimplantitis begünstigen. Hierzu zählen das Rauchen (Nikotin), Osteoporose oder Diabetes, eine unbehandelte Parodontitis, hormonelle Veränderungen oder Stress. 

Eine fortgeschrittene Periimplantitis kann sich bis auf die Kieferknochen ausbreiten, daher müssen entsprechende Entzündungen nach Möglichkeit im Rahmen regelmäßiger Zahnarztbesuche früh erkannt und so schnell wie möglich behandelt werden. Das frühe Stadium der Entzündung bezeichnet man als Mukositis oder auch periimplantäre Mukositis, sie kann nach einer entsprechenden Behandlung wieder abklingen. Dabei werden das Zahnfleisch und das betroffene Implantat professionell gereinigt. Dies erfolgt mit Spüllösungen oder auch mittels einer Lasertherapie zum Abtöten schädlicher Keime. In manchen, akuten Fällen ist die vorübergehende Anwendung von Antibiotika angezeigt.

Eine Periimplantitis ist irreversibel und verursacht Knochenabbau. Sie kann unbehandelt zum Verlust des Zahnimplantates führen. Im Gegensatz zur Mukositis ist bei der Periimplantitis deshalb eine chirurgische Intervention notwendig, um einen längerfristigen Erfolg zu erzielen. Nach der Entfernung von beschädigtem Gewebe und einer Implantatreinigung können Maßnahmen zum gezielten Knochenaufbau zur Anwendung kommen. Bringen all diese Maßnahmen keine Verbesserung der Entzündung, bleibt nur noch die Explantation, also die Entfernung des Implantats. Im Anschluss daran kann der Knochen wieder aufgebaut werden, um erneut ein Implantat zu setzen.

Das könnte Dich auch interessieren

Nah – und trotzdem sicher!

Liebe Patienten, das Bundesgesundheitsministerium hat entschieden Zahnarztpraxen als eine der wenigen Institutionen für Sie geöffnet zu lassen! Selbst bei einer Ausgangssperre sind ...
Mehr Infos

Dr. Göttfert, zertifizierter Spezialist für ästhetische Zahnmedizin (DGÄZ)

Die Deutsche Gesellschaft für Ästhetische Zahnmedizin e.V.  setzt sich seit 1991 aktiv für die Förderung der Ästhetik in der Dentalmedizin ein. Sowohl ...
Mehr Infos

Versiegelung von Kinderzähnen

Zu einer Kinderprophylaxe gehört auch das Versiegeln der Zähne. Der günstigste Zeitpunkt hierfür liegt etwa bei einem halben Jahr nach Zahndurchbruch.   ...
Mehr Infos

Schnarchtherapie – sorgenfrei schlafen

Wenn der Partner schnarcht, ist es nicht nur schlafraubend, für ca. 10% aller Betroffenen ist es sogar extrem gesundheitsgefährdend. Nicht nur, dass ...
Mehr Infos

Nachhaltig schön mit Veneers

Eigentlich bedeutet der Begriff „Furnier“ und entspringt dem englischen. Die Keramikschalen werden dauerhaft mit den Frontzähnen verklebt und sind lange haltbar. Studien ...
Mehr Infos

Rückenschmerzen & unsere Zähne – Wie hängt das zusammen?

Rückenbeschwerden sind eine echte Volkskrankheit: Über 22 Millionen Menschen haben im Jahr 2015 wegen Schmerzen oder Verspannungen einen Arzt aufgesucht.Meist schiebt man ...
Mehr Infos
edel-und-weiss_&claim_neu-weiß[2]

Kontakt

Ludwigsplatz 1a
90403 Nürnberg
T. 0911 - 56 83 63 60

Öffnungszeiten

Mo. bis Do.: 8.00 - 20.00 Uhr
Fr.: 8.00 - 18.00 Uhr
Sa.: 9.00 - 14.00 Uhr

Privater Zahnärztlicher Notdienst
Sa.: 14.00 - 20.00 Uhr
So.: 8.00 - 20.00 Uhr

Parkmöglichkeiten

Parken direkt vor der Tür

Parkhäuser
Adlerparkhaus Nürnberg
Parkhaus Wöhrl