Diese 5 Dinge sollten Sie Ihren Zähnen nicht antun!

Ein strahlendes Lächeln ist ein Aushängeschild für ein gepflegtes Äußeres. Darum sollten Sie unbedingt Faktoren vermeiden, die Ihren Zähnen nachhaltig schaden. Doch im Alltag begegnen uns einige Dinge, die den Zahnschmelz und das Zahnfleisch beeinträchtigen. Bei edel & weiss wissen wir als Zahnarzt in Nürnberg genau, welche vermieden werden müssen und verraten Ihnen die Top fünf in diesem Ratgeber.

Inhaltsverzeichnis

  1. Das Wichtigste in Kürze
  2. Faktor 1: Die fachgerechte Zahnhygiene berücksichtigen
  3. Faktor 2: Tabak als schädlicher Einfluss
  4. Faktor 3: Alkohol als negativer Einfluss
  5. Faktor 4: Stress und Zähneknirschen
  6. Faktor 5: Säurehaltige Lebensmittel schaden den Zähnen

Das Wichtigste in Kürze

  • Die tägliche Zahnpflege ist wichtig. Achten Sie dabei immer darauf, gezielt vom Zahnhals zur Spitze zu putzen. Zudem sollten Sie auf Whitening-Zahncreme mit Scheuerpartikeln verzichten, da diese den Zahnschmelz angreifen.
  • Alkohol und Rauchen sind nicht nur schädliche Faktoren für die Gesundheit, sondern schädigen auf Dauer auch die Zähne.
  • Stress, Zähneknirschen und der Konsum säurehaltiger Lebensmittel sind ebenfalls schlechte Faktoren für die Zahngesundheit. 
  • Sprechen Sie mit Ihrem Zahnarzt und Ihrer Zahnärztin und achten Sie auf eine fachgerechte Prophylaxe.

Faktor 1: Die fachgerechte Zahnhygiene berücksichtigen

Die tägliche Mundhygiene ist ein wesentlicher Faktor für Ihre Zahngesundheit. Putzen Sie mindestens zweimal am Tag Ihre Zähne für zwei Minuten und vergessen Sie auch nicht das Putzen der Zahnzwischenräume. Neben der Einhaltung dieser Routine sollten Sie beim Putzen auch auf die richtige Vorgehensweise achten. Denn folgende Dinge schaden langfristig den Zähnen:

  • Extensives Schrubben
  • Verwendung von Zahncremes mit Scheuermitteln (Whitening-Zahncremes)
  • Verwendung zu harter Borsten

Wenn Sie unsicher sind, wie Sie die Zähne richtig putzen, sollten Sie sich dies von Ihrem Zahnarzt oder der Zahnärztin zeigen lassen.

Faktor 2: Tabak als schädlicher Einfluss

Rauchen schädigt auf Dauer Ihre Zähne. Doch auch andere Tabakprodukte wie z.B. Kautabak sind ein negativer Einfluss für das Zahnfleisch und den Zahnschmelz. Zudem setzen sich bei regelmäßigem Konsum unschöne Beläge auf dem Zahnschmelz ab. Versuchen Sie, mit dem Rauchen aufzuhören, was neben Ihrer allgemeinen Gesundheit auch zu einer Verbesserung der Zahngesundheit beiträgt.

Faktor 3: Alkohol als negativer Einfluss

Der Konsum von Alkohol ist ein erhebliches Risiko für Ihre Zähne. Er wirkt sich negativ auf die Mundflora aus und führt zur Bildung von Zahnbelag. Auch beim Alkohol sollten Sie den Konsum reduzieren, damit Ihre Zähne lange intakt bleiben.

Faktor 4: Stress und Zähneknirschen 

Stress und die Angewohnheit des Zähneknirschens können Ihrer Zahngesundheit nachhaltig schaden. Denn durch das Aneinanderreiben der Zähne nutzt sich der schützende Zahnschmelz ab. Fragen Sie Ihren Zahnarzt oder Ihre Zahnärztin, welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt.

Faktor 5: Säurehaltige Lebensmittel schaden den Zähnen

Säurehaltige Lebensmittel greifen den Zahnschmelz an und können diesen nachhaltig schädigen. Besonders Obst und süße Getränke enthalten viel Säure. Vermeiden Sie nach dem Konsum derartiger Lebensmittel unbedingt das Zähneputzen, da Sie die Säure sonst in den Zahnschmelz reiben.